Deutscher Waldkindergarten Feldstedt

Übergang

Ein Schulkind zu sein, jeden Tag in die Schule zu gehen, einen Schulranzen zu haben, groß zu sein, das ist für die meisten Kinder im letzten Kindergartenjahr das größte Ziel. Es ist unsere Aufgabe, die Vorschulkinder auf ihrem Weg bis zur Einschulung zu begleiten und sie so gut es geht auf die Schulzeit vorzubereiten.

Der Übergang vom Kindergarten in die Schule ist ein sehr großer Schritt, der gut vorbereitet sein will. Unser Ziel ist es, diesen Übergang so sanft und natürlich wie nur irgend möglich zu gestalten, damit die Kinder ihre Kräfte ganz auf die neuen Aufgaben, die der Schulalltag mit sich bringt, verwenden können, anstatt selbst zu viel Energie in den Übergang an sich stecken zu müssen und damit die Kinder an einen Übergang mit positiven Erinnerungen zurückdenken können.

Umsetzung im Alltag

Durch eine sehr gute und intensive Zusammenarbeit mit der Deutschen Privatschule Feldstedt (DPF) und dem angegliederten Hort (SFO) lernen die Kinder bereits lange vor Schuleintritt die Räumlichkeiten sowie einige Lehrkräfte und das gesamte Personal des Horts kennen. Gemeinsame Feste und Aktivitäten sowie die gemeinsame Ferienbetreuung (Sampasning) in allen Schulferien von Schul- und Kindergartenkindern unterstützen und festigen diesen Kennenlernprozess. Regelmäßig arbeiten die Kollegen der SFO unterstützend im Kindergarten mit, wohingegen wir im Ausgleich die tägliche Morgenbetreuung der Hortkinder im Kindergarten übernehmen.

Unser Turnen findet auch schon für die Krippenkinder in der Turnhalle der Schule statt, womit für alle Kinder der Besuch der Schule schon sehr früh ganz selbstverständlich wird. Dabei treffen wir auch oft die Schulkinder, die bei dieser kleinen Schule fast alle ehemaligen Kindergartenkinder sind. Sie freuen sich über unseren Besuch genauso, wie wir, und die Gäste aus dem Kindergartenwerden immer herzlich begrüßt.

Nach den Sommerferien bilden die Kinder, die im Jahr darauf in die Schule kommen werden, die neue Vorschulgruppe des Kindergartens. Von nun an steht einmal wöchentlich „Vorschule“ auf dem Monatsplan, eine Zeit, in der die Kinder besonders intensiv auf die Schule vorbereitet werden. Sie werden mehr gefordert und gleichzeitig wird ihrem Interesse an anspruchsvolleren Themen gezielt nachgekommen. Ab Frühling lädt die Schule zweiwöchentlich zu einer Unterrichtsstunde für die an der DPF angemeldeten Vorschulkinder ein und es beginnen die wöchentlichen Besuche an der SFO, für die diese Kinder an einem Tag der Woche ab nachmittags im Hort betreut werden, bis sie dort von ihren Eltern abgeholt werden.

Um eine gute Zusammenarbeit, sowie einen qualitativen Übergang der Vorschulkinder vom Kindergarten zur Schule zu gewährleisten, tauschen sich Leitung des Kindergartens und die Schulleitung einmal im Monat miteinander aus. Bevor im Frühling die Schulbesuche starten, finden zwischen Kindergarten, Schule und SFO die Übergabegespräche auf Grundlage der Übergangsschemata (overgangsskema) statt, die der neuen Einrichtung einen kurzen Überblick über das Kind verschaffen.

Das Beobachtungswerkzeug Perik (Positive Entwicklung und Resilienz im Kindergartenalltag) gibt uns die Möglichkeit, eine Einschätzung der sozial-emotionalen Fähigkeiten des Vorschulkindeszuerhalten, die wir nutzen können, um Handlungspläne zu erstellen, die eine fachliche Grundlage für gezielte angepasste Aktivitäten im Kindergarten sind.