Deutscher Kindergarten Pattburg

Lernen

Was bedeutet es, in unserem Kindergarten zu lernen?

Wir verstehen den Lernbegriff im Kindergarten als einen aktiven Teil des Alltags. Lernen erfolgt nicht passiv, sondern ist ein aktiver Vorgang, den wir als pädagogisches Personal jeden Tag begleiten. Wir gestalten die Rahmenbedingungen für die Aktivität des Lernens möglichst förderlich und sehen uns selbst als erlebbar es Vorbild für die Kinder und sorgen für eine Atmosphäre, in der das Lernen Freude macht und gelingen kann. Wir sehen die Beziehung zwischen Kind und Mitarbeiter als entscheidenden Faktor für das Lernen der Kinder und nutzen einen strukturiertenAlltag als Grundstein um diese Beziehung aufzubauen und um den Kindern ein sicheres Lernumfeld zu bieten.

Wie lernt man in unserem Kindergarten?

In unserem Kindergarten legen wir großen Wert auf die Qualität unsererAngebote, wir wollen unsere Kinder nicht reizüberfluten, sondern ihnen ansprechende, durchdachte und begleitende Lernprozesse bieten. Wir schaffenden Kindern Möglichkeiten, sich sowohl in bekannten Fähigkeiten weiter auszuprobieren als auch Neues zu entdecken und damit zu experimentieren.

DieKinderperspektive, dieInteressen und Ideen der Kinder werden vom Personal stets in die Strukturierung und Gestaltung der Lernprozesse mit einbezogen und berücksichtigt. Hiermit fördern wir das Interesse an der Teilnahm an verschiedenen Aktivitäten und Angeboten. Die Verschiedenheit der Kinder wird bei uns gewürdigt und als Stärkeangesehen und sie werden als Formen der Partizipation immer wieder mit einbezogen.

Wie gehen wir mit Kindern um, denen es schwer fällt bei uns zu lernen?

Wir verstehen, dass alle Kinder auf verschiedene Art und Weise lernen und das für jedes Kind andere Grundvoraussetzungen erfüllt werden sollen, um sich in einen Lernprozess vertiefen zu können. Diese Voraussetzungen werden laufend von uns evaluiert und angepasst, um ein angemessenes Lernumfeld zu schaffen. Wir begleiten die Kinder durch den Alltag, im Spiel genauso wie im Verstehen und Umsetzen von(“Regeln”und Strukturen), um ihnen einen leichteren Zugang in die(Gemeinschaft)und Spielgemeinschaften zu ermöglichen.

Sollten wir nach Einbezug von Kollegen und Eltern dennoch evaluieren, dass es einem Kind schwer fällt, in den Möglichkeiten die wir mit unserem pädagogischen Lernumfeld und unseren fachlichen Reflexionen bereitstellen können, zu lernen, pflegen wir eine hervorragendeBeziehung zu unseren angeknüpften Sprachpädagogen, unseren pädagogisch / psychologischen Ratgebern und anderen externen Kollegen. Hier wird sich im diskreten und professionellen Rahmen eingesetzt, um den Kindern einen bestmöglichen Start ins Leben und in den Alltag des Kindergartens zu gewährleisten.